02.21 YMN - Sieg über Jaemus - Ultimatum an den Gouverneur

* * * * Cassander als Bruchpunkt - neue Ausgabe von Zeitgeschehn erschienen!* * * *
Antworten
Benutzeravatar
NPC
Foreninventar
Beiträge: 664
Registriert: Mi Jun 25, 2008 3:35 pm

02.21 YMN - Sieg über Jaemus - Ultimatum an den Gouverneur

Beitrag von NPC » So Aug 30, 2015 1:45 pm

YMN – Yaga Minor: In der vergangenen Nacht (Yaga Minor) fanden heftige Kämpfe zwischen dem Neuen Imperium und den Restwelten statt. Obwohl der imperiale Kommandant Hunter Talon dem unterlegenen Vizeadmiral der Restwelten eine friedliche Lösung des Konfliktes angeboten hatte, entschied sich dieser für den Kampf um Leben und Tod, infolge dessen auf beiden Seiten zahlreiche pflichtbewusste Soldaten und Offiziere ihre Leben ließen. Das Oberkommando teilte mit, dass noch immer in den Trümmern der Raumschlacht nach Überlebenden beider Seiten gesucht werde, aber zu diesem fortgeschrittenen Zeitpunkt nur noch wenig Hoffnung bestehe.
Ungeachtet der aussichtslosen Lage, setzten sich zum jetzigen Zeitpunkt versprengte Einheiten der Restwelten immer noch zur Wehr. Die Flottenverbände unter dem Kommando von Flottenadmiral Talon Hunter und Marcus Corvino durchstreifen den Sektor und treiben die übrige Einheiten der Restwelten zusammen. Nach der bisherigen Auswertung vom Oberkommando sei es der Flotte gelungen, bis zu 40 militärische Schiffe verschiedenen Typus zur Aufgabe zu zwingen und in Gewahrsam zu nehmen.

Auf Jaemus selber finden zum momentanen Zeitpunkt keine Kämpfe mehr statt. Nachdem die restimperiale Armee innerhalb der ersten Stunden erhebliche Verluste erfahren hatte, offerierte das Neue Imperium dem Gouverneur von Jaemus ein Friedensangebot, sofern die Kampfhandlungen eingestellt und der Planet ohne Widerstand übergeben werde.
Ob dieser das Angebot annehmen wird, ist zum momentanen Zeitpunkt noch offen.
Der Außensekretär als oberster Verhandlungsführer des Neuen Imperiums teilte auf Nachfragen mit, dass das Neue Imperium wegen der kriegerischen Lage auf dem Planeten darauf verzichtet habe, einen Unterhändler direkt zu entsenden, sondern fernmündlich miteinander kommuniziere. Von Pries äußert die Vermutung, dass der Gouverneur von Jaemus eher bereit sein werde, den Forderungen nachzukommen, als die stationierte Armee, die im Zweifel eher dem Befehl Bastions folgen wird. Dennoch halte er auch die Verhandlung, egal wie unwahrscheinlich der Erfolg ist, für notwendig, um das unnötige Sterben von Leben zu verhindern. Er wandte sich direkt an das Moff Konzil und bot diesem im Namen des Imperators an, sich mit dem Neuen Imperium gütlich zu einigen und in Verhandlungen mit diesem zu treten. Dies war nicht der erste Appell an das Moff Konzil, sich mit den Verhandlungsführern des Neuen Imperiums an einen Tisch zu setzten.

Die Verhandlungen auf Jaemus sind zeitlich auf 24 Stunden begrenzt. Für den Erfolg der Operation würde jede verstreichende Stunde das Risiko für die neuimperiale Armee erhöhen, daher räumte der Oberkommando dem Außensekretär nur einen begrenzten Rahmen ein. Großadmiral Sain erklärte: „Es steht vollkommen außer Zweifel, dass Jaemus an das Neue Imperium fallen wird. Die einzige Frage ist, wie viele Tote mit diesen Sieg verknüpft werden müssen.“

Antworten

Zurück zu „Holonet“