12.20. YMN: Neues Schul- und Ausbildungsgesetz

* * * * Cassander als Bruchpunkt - neue Ausgabe von Zeitgeschehn erschienen!* * * *
Antworten
Benutzeravatar
NPC
Foreninventar
Beiträge: 664
Registriert: Mi Jun 25, 2008 3:35 pm

12.20. YMN: Neues Schul- und Ausbildungsgesetz

Beitrag von NPC » Fr Feb 07, 2014 7:54 pm

Neues Schul- und Ausbildungsgesetz in Kraft getreten!

Pressesprecher des Moff Büros und seiner Majestät Imperator Ace Jin erklären in einer heutigen Präsentation das neue Schul- und Ausbildungsgesetz, §8a AllgSchul-Ausb.G. Statistiken, erhoben durch das Sekretariat für Bildung ergaben, dass über 40 Prozent aller Langzeitarbeitsloser keinen Ausbildungsabschluss haben, was zur dieser erheblichen Schwierigkeit führt, Anstellungen auf dem Arbeitsmarkt zu finden. In nicht wenigen Fällen, so das Sekretariat für Bildung, kommt die mangelnde Berufsausbildung in Kombination mit einer abgebrochenen oder nicht beendeten Schullaufbahn vor.

„Junge Erwachsene mögen mit Gelegenheitsjobs um die Runden kommen, doch ist dies keine Langzeitlösung, da es den Moment geben wird, dass sie zu alt sind, um noch für den Arbeitsmarkt interessant zu sein, mit ihrer 'Qualifikation'.“ - Dr. Almonds, Führender Sozialoge des Tarkin Instituts. „Auch im sozialen Umfeld kann man erkennen, dass die Lebensqualität steigt, wenn man eine Ausbildung abgeschlossen hat und selber seinen eigenen Lebensunterhalt bestreitet.“

§8a AllgSchul-Ausb.G sieht vor, dass jeder imperiale Staatsbürger verpflichtet ist, einen (wenn auch nur geringen) Schulabschluss abzulegen und eine Berufsausbildung bzw. ein Studium abgeschlossen zu haben. Natürlich liegt ein Mangel an einer Ausbildung nicht immer bei den Bürgern selber, sondern an dem Mangel von Ausbildungsplätzen. Hierzu stellt der Staatssekretär für Bildung fest: „Niemand verlangt von den jungen Imperialen das Unmögliche. Wir haben nicht vor, unsere Bürger zu irgendwelchen Ausbildungen zu zwingen, die ihnen überhaupt nicht liegen.“ Unter der Leitung des Sekretariats für Bildung werden in den Arbeitsämtern ausgebildete Vermittler eingesetzt, die den Schülern, die keine Ausbildungsstelle finden, zur Seite stehen sollen und ggf. ihre Fortschritte auf der Ausbildungsplatzsuche regelmäßig überprüfen sollen. Auch sollen sogenannte Berufs- und Ausbildungskoordinatoren des Sekretariats mit Unternehmen innerhalb wie auch Außerhalb des Imperiums in Kontakt treten, um die Chance junger Bürger zu erhöhen.

Mangels Routine lässt sich noch nicht prognostizieren, ob das neue Gesetz für einen Wandel auf dem Arbeitsmarkt sorgen wird oder nicht, doch zeigen sich Wirtschaftsexperten optimistisch. „Zusammen mit den neuen Regularien im Bildungssektor kann ein Ausbildungszwang eine nicht unwesentliche Steigerung der Qualitäten imperialer Bürger für die Unternehmen darstellen.“ - Meth Kracus, Regionalchef von Pro Arms.
Wie die Zukunft aussieht, kann niemand voraussagen, aber der mutige Vorausstoß des Imperiums im Bildungssektor könnte vielleicht schon in wenigen Jahren Veränderungen in der freien Wirtschaft führen.

Antworten

Zurück zu „Holonet“